Druck

Es gibt eine ganze Menge Druck in unseren Leben. Ich durfte vor kurzem einem ersten Annäherungsgespräch von einem Bewerber beiwohnen. Bis jetzt saß ich immer auf der anderen Seite. In dem Gespräch fühlte ich förmlich den Druck, den die andere Person spürte. Es ging noch um nichts und doch war die Anspannung voll da.

Ich will aber nicht über den Druck des Bewerbers schreiben. Mehr über den Druck auf mir. Je älter man wird, desto mehr Druck gibt es. Dabei denkt man schon in der Schule bei der ersten wichtigen Arbeit oder zur Zeugniszeit, dass es nicht mehr Druck geben kann.
Nun einige Jahre später. Gibt es Ziele die zu erfüllen sind. Nicht nur eins oder zwei, sehr viele. Geschäftliche, soziale und gesellschaftliche Ziele.

Du musst voran kommen
Stillstand ist Rückstand
Du bist doch besser, als der/die

Zuerst motiviert es, manchmal schwingt es um, dann nervt es. Es wird zur Floskel. Dann spürt man den Druck, sieht wie tief man eingegraben ist. Beim Blick nach links und rechts wird klar, dass das Hamsterrad so schnell läuft das der Ausstieg schmerzt.

Ich lese dann oft, die Familie gibt Kraft. Auf der anderen Seite sehe ich so viele Familien, in denen der Druck immer vorherrscht und keiner ihn nimmt. Ich frage mich also ob es so ist. Ich für mich versuche in den Momenten etwas direktes unverblümtes zu tun. Sei es mit meinem Hund knuddeln oder spielen beziehungsweise Fahrradfahren. Es sind ehrliche Erlebnisse ohne Hintergedanken und ohne Druck.

Sollte das jemand lesen, hoffe ich das er oder sie nicht zu viel unter Druck leidet. Vor allem sich selbst nicht all zu viel Druck macht. Versucht für euch Ventile zu finden oder eine Auszeit. Druck kann Diamanten hervorbringen oder einfach zerstören…

Dieser Beitrag wurde unter Real Life abgelegt und mit , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.